Neueste Artikel

Einladungskarte für einen runden Geburtstag/Birthday Party Invite

(English below pictures)

Meine Familie ist keine, die großartige Parties feiert. Und Einladungen erfolgen auch meist telefonisch und eigentlich nicht mit extra gestalteten Einladungskarten. Da mein Vater aber dieses Jahr seinen 70. Geburtstag feiert und dieser ausnahmsweise mal im etwas größeren Kreis gefeiert wird, bekam ich den Auftrag Einladungskarten zu basteln.

Was mich ein wenig in Bedrängnis brachte, da Stampin Up zur Zeit keinen deutschsprachigen “Einladung”sstempel im Sortiment hat. Wenigstens konnte mir hier der örtliche Bastelladen weiterhelfen. Hier also die Einladungskarten.

Für die eigentliche Karte habe ich Stampin Up Papiere verwendet. Das Inlay ist mit Laserdrucker bedrucktes Transparentpapier aus dem Bastelladen. Die “70” habe ich mit dem “Back to Basics Alphabet” gestempelt, welches neu im Katalog ist.

DSC01642 DSC01643 DSC01651

Und die fertigen Karten (zwei verschiedene Designs)

DSC01645 DSC01646 DSC01648 DSC01650

My family is not really known for celebrating birthdays with lavish parties. Invitations are usually made over the telephone. Special invitation cards are therefore very rare. But my dad celebrates his seventieth birthday in a couple of weeks. And this time there are more people to be invited than the regular extended family. So I got to craft some invites!

Which had me in a bit of trouble, because Stampin Up currently does not have any German “Invitation” stamps in the catalogue. Not in a decent size, anyways. This time my local craft store could help, though!

I used Stampin Up DSP and card stock for this project. The inlay is transparent paper from the craft store that I’ve printed on with my laser printer. It’s glued to the card stock with some mini glue dots. They are barely noticeable!

The “70” is stamped with the “Back to Basics Alphabet” stamp set.

How to make Curd Soap: Part 3 and Recipes

Hi gals (and guys)!

This blog post will give you a couple of tipps on what do to with curd soap, which I’ve shown you how to make in this post.

DSC01630 DSC01634

How to mold and cut Curd Soap:

 

 

 

Recipes:

I’ve collected a couple of recipes on what to use curd soap for.. I’ll tried them and really like them. So I’ll share them with you!

Liquid Laundry Detergent

about 1 litre of destilled water, boiling
80g grated curd soap
50g washing soda

Dissolve soda and soap in boiling water. Let it cool down and fill into bottle for easy dispersal. If it thickens up too much, add more hot water and shake. Use about 1/4cup of detergent for one machine load. For white clothing, add some oxi clean to the soap/soda mixture and dissolve it in there as well.

Powder Laundry Detergent

200g finely grated curd soap
150g baking soda
200g washing soda
(50g oxi clean for extra whitening)

Mix the ingredients in a food processor and store in an airtight container. Use about 2tbsp for one machine load.

Clean Everything House Cleaning Gel

100g finely grated curd soap
1,5 litre destilled water, hot
50g washing soda
EO for scent, e.g. sweet orange (which also has a detergent effect)

Dissolve soap and washing soda in hot water. Let cool down a bit, then add scent. Store in a squeeze bottle for easy dispersal. Use it pure on a sponge in the shower, in the kitchen, etc.. :)

Hope you have fun with this!

How to make Curd Soap: Part 1&2

Hi gals (and guys)!

I made a little video series explaining and showing how to make curd soap, or “Kernseife”, as we Germans call it. It’s a great staple to be able to make, as a soaper because you can use it in a wide variety of cleaning products. I’ll post a couple of recipes and examples of how to use curd soap in my next blog post. This one shows you the two different ways on how to make curd soap. Either from rebatch soap or from scratch.

Curd Soap from Rebatch Soap:

 

 

What you’ll need for saponifying the superfats:

500g Rebatch Soap Scraps (you need to know the %of Superfat)
(x)g NaOH/Lye

How to calculate the amount of lye you need:

Let’s take Teach’s Bastile recipe as an example. This is Cathy’s go-to soap recipe that many of my fellow soapers use as well. Cathy uses the following ingredients:
6.2% castor oil
25% coconut oil (76deg)
69.8% olive oil (pomace)
She superfats the soap at 5%.

The next step is to go to your favourite lye calculator to calculate the amount of lye you need. I’m using SoapCalc because it has the widest variety of Oils and the recipe printout is nice and well-designed.  Put in your recipe with percentages and then break out your calculator (or do it in your head): You need your weight of soap scraps (500g) and calculate 5% of that. Because 5% of your soap will be unsaponified fats&oils. Superfat at 0%. Input that amount as the complete weight of oils, like I’ve done here:

Screen Shot 2014-08-15 at 15.37.48

Then click on “calculate recipe” and then on “view or print recipe”. Now you can see how much lye you need for 500g of soap scraps:Screen Shot 2014-08-15 at 15.38.25

It’s that easy. :)

What you’ll need for salting out the soap:

at least 6 Litres of distilled water
at least 1000g pure salt

I can’t tell you exact amounts, because it depends on the soap scraps you use.. If you’ve used soap that contains a lot of colorant and additives like clays, you’ll have to salt out more. You can see this in my video – I used soap that contains activated charcoal AND healing clay. Even though my salt solution was clear in the end (after salting out 6 times), my finished curd soap didn’t end up being white, still kind of grey-ish.
But I recommend salting out the soap at least 3 times. For each time you will need about 300g of salt and 2.5 times the weight of the soap scraps as water.

 

Curd Soap from Scratch:

 

 

Making curd soap is a good way to use up some fats/oils that you’ve bought in bulk but haven’t used up and now the best before has arrived. Like I had with my coconut oil – I bought a couple of Kilos a while back, but then Summer arrived and I don’t really soap in the summer. My soap recipes don’t like heat that much and turn out wonky.

So my soap recipe contained:

1000g Coconut oil (92deg)
200g NaOH/Lye (I added a couple of grams to achieve a lye excess)

And for salting out I used up:

1400g pure salt (about 450g each time)
8 litres distilled water (about 2,5l each time)

If you have any questions, ask in the comment section!

Exploding Box für Mamas Freundin.

Die erste Dame aus Mamas Jahrgang ist vor kurzem 60 Jahre alt geworden. Da Mama zur Feier eingeladen war und der Freundeskreis einen Bekleidungsgutschein spendiert hatte, beauftragte sie mich damit, eine Geburtstagskarte zu basteln, in welcher der Gutschein Platz findet.

Da ich bis zum Schluss aber die Maße des Gutscheins nicht kannte, habe ich mir eben eine dreidimensionale Karte überlegt. Vom Geburtstagskind wusste ich nur, dass sie Katzen sehr gerne mag. Das war also meine Inspiration für diese explodierende Box.

Deckel und eigentliche Box habe ich in unterschiedlichen Farben gebaut. Hier der Deckel:

DSC01610 DSC01609

Die Schleife habe ich mit dem Envelope Punch Board von Stampin Up gemacht. Super easy und das Ergebnis wirkt sehr professionell. :)

Und das Innenleben:

DSC01611

In dem kleinen Fach hinter “Make a Wish” versteckt sich übrigens der Gutschein.

DSC01612

 

Wie findet ihr die Box? Für meinen ersten Versuch finde ich sie sehr gut gelungen. :)

Seifenkistchen

Ich wurde schon des öfteren gefragt, ob ich die Papierschachteln für meine Seifen wirklich alle selbst mache. Die Antwort ist: Ja, natürlich! Um den Beweis anzutreten, zeige ich euch jetzt mal den groben Ablauf.
Vom Prinzip her ist es lediglich eine Abwandlung von Pootles Papercraft “Fold Flat Box”, welche sich nach Monaten des Tüftelns als praktischste Variante herauskristallisiert hat.

Für meine “auf Masse” produzierten Kartons benutze ich die großen 50x70cm Plakatkartonbögen von Folia. Die gibt es in vielen verschiedenen Farben und auch bereits mit aufgedruckten Designs. Diese Kartonbögen schneide ich mit meinem Bastelskalpell der länge nach in der Mitte durch. Das Format meiner Seifen ermöglicht es mir, von einem Bogen Karton 6 Seifenkistchen zu basteln.

DSC01588

Mit meinem Stampin Trimmer habe ich die 70cm langen Kartonstreifen in Null,nix ins Grundformat des Kartons geteilt. Da die Skalpellschnittkante meist etwas unansehnlich ist, schneide ich sie in einem dünnen Streifen ab.

DSC01591

Was übrig bleibt ist ein Stapel Kartonroh”masse”. Manche einfarbigen Kartons habe ich noch bunt bestempelt, um sie ein wenig aufzuhübschen.

DSC01590

Was dann folgt ist das Falzen der einzelnen Faltlinien. Wer so etwas öfter macht, dem empfehle ich das Scoring Board mit zusätzlichem diagonal scoring board von Stampin Up. Das hat sich bei mir schon 3x bezahlt gemacht.

DSC01594

Sobald das erledigt ist, werden kleine Ecken herausgeschnitten, welche die Box befähigen sich leichter öffnen und schließen zu lassen.

DSC01595

 

Nun werden alle Falzlinien schon mal vorgefaltet und mit  dem Falzbein glatt gestrichen.

DSC01598 DSC01597

Die diagonalen Falzlinien faltet man am Besten so:

DSC01599 DSC01600

 

Ist das erledigt, bringt man an die relevanten Stellen doppelseitiges Klebeband auf.

DSC01596

Danach bewaffnet man sich mit einem spitzen Gegenstand (wer Fingernägel hat kann auch diese benutzen) und entfernt die Schutzfolie von allen Klebebandstreifen, bis auf die beiden an der Außenseite des Kartons. Zusammenkleben, fertig. So können die Kartons halbfertig flach gelagert werden (ich bewahre sie meist nach Farbe/Jahreszeit sortiert in Klarsichthüllen in einer großen Ikeabox auf).

DSC01602

Glaubt ihr mir jetzt? ;)

 

LG Ann

 

Backofenmonster mit Apfelstückchen

Keine Angst, ich habe kein kleines haariges Monster in meinem Backofen leben. Ich habe allerdings einen Backofenpfannkuchen zusammengerührt, der sich während der Backzeit sehr monströs aufgebläht/aufgetürmt hat und nach 20 Minuten im Ofen fast den kompletten Innenraum in Beschlag genommen hatte. Das erschreckt den ahnungslosen Bäcker schon ein wenig, wenn er mal kurz nach dem Rechten sehen will (man ist ja Multitaskingfähig und hat zwischenzeitlich schon Zutaten zum Seife machen ausgemessen) und dann erblickt man dieses Ungetüm!

DSC01494

Als ich die Türe geöffnet habe um ein Foto zu machen, ist er allerdings sehr schnell wieder in sich zusammengefallen. Stellt euch einfach vor, der Pfannkuchen wäre an den Seitenwänden bis oberhalb des Heißluftventilators geklettert, dann könnt ihr es euch in etwa vorstellen. ;)

Wer das Prinzip des Backofenpfannkuchens noch nicht kennt: Man rührt sich einen dünnflüssigen Pfannkuchenteig, schnappt sich (je nach Menge) eine Ofenform oder ein Obstkuchenblech, heizt dem Backofen kräftig ein (O/U-Hitze ist zu bevorzugen, mindestens 200°C) und backt den Pfannkuchen im Ofen goldbraun. Vorteil: Man muss keine Pfanne sauber machen. Und auch wenn man mehrere Portionen zubereitet, hat niemand den kalten Pfannkuchen auf dem Teller, wie es bei der herkömmlichen Pfannenzubereitung der Fall ist.

DSC01497

Backofenpfannkuchen
Serves 4
Yummi Pfannkuchen, den man praktischerweise im Backofen backt!
Write a review
Print
Ingredients
  1. 6 Eier
  2. 250ml Milch
  3. 1/2 TL Salz
  4. 50g Zucker
  5. 150g Mehl
  6. 1/2 TL Backpulver
  7. 2 Äpfel
  8. 30g Butter
  9. 1 TL Zimt
  10. Puderzucker
Instructions
  1. - Backofen auf 210°C O/U-Hitze vorheizen, Obstkuchenblech mit Backpapier auslegen
  2. - Äpfel schälen, in kleine Stücke schneiden und entweder in einem kleinen Topf oder in der Mikrowelle kurz in etwas Butter und Zimt vorgaren
  3. - Eier, Milch, Zucker und Salz glatt rühren
  4. - Mehl mit Backpulver über die Eimischung sieben und glatt rühren. Für eine Viertelstunde beiseite stellen, damit das Mehl quellen kann. Zwischenzeitlich sollten auch die Apfelstücke abgekühlt sein.
  5. - Pfannkuchenteig gleichmäßig auf dem Backblech verstreichen, Äpfel darauf verteilen.
  6. - 15-25 Minuten backen (je nach gewünschtem Bräunungsgrad)
Dillspitzen http://www.dillspitzen.net/

Viel Spaß beim Nachbauen wünscht euch
ann

Freitagseinkauf im Asialaden

Nachdem ich am Freitag auf Facebook zum Brainstorming für den Freitagseinkauf im Asialaden eingeladen hatte, möchte ich hier meine Ausbeute präsentieren:DSC01487

Jede Menge Nudeln, Palmzucker, Sriracha, Bohnen, Jasminreis.. Und viel zu viel Gemüse. Selbiges habe ich gestern komplett geschnippelt um es dann Portionsweise als “Asiagemüsemischung” in den Tiefkühler zu stecken. Da wären:

Bok choy
DSC01508 DSC01510 DSC01511

Wasserspinat
DSC01507

Okra
DSC01500 DSC01502

Minimaiskolben
DSC01505

Miniauberginen
DSC01499

Sowie Paprika und Karotten.
DSC01512

Der frische Tofu, den der Laden in Lake herumschwimmen hat, wurde klein geschnitten und in roter Currypaste und Sesamöl eingelegt.
DSC01489

..Und dann in Reiskeimöl im Wok knusprig frittiert.
DSC01514

Hier dann mein fertiges Abendessen: Rotes Curry (Gemüsemischung mit zusätzlich Zwiebeln, Fischsauce, Kokosmilch und Ingwer) auf Jasminreis.
DSC01519

Den knusprigen Tofu habe ich als “Croutons” verwendet. :)

Das rote Curry war leider nicht aus dem Asialaden, sondern von Alnatura. Keine Kaufempfehlung, weil quasi für Weicheier und absolut nicht würzig. :(

Eier kochen für Anfänger!

Die Firma Brainstream hat mir nach einer netten Email von Frau Posch ein PiepEi kostenlos zum Testen überlassen. Vielen Dank für das Gadget! :)

Ich habe sehr selten Eier im Kühlschrank liegen. Ich kaufe sie meist nur, wenn ich spezifisch etwas damit anstellen möchte. Kuchen backen oder so. Sonst esse ich sehr wenig Ei. Glibberiges Eigelb finde ich eher gruselig als ansprechend. Mein Mitesser freut sich allerdings über Frühstückseier – und da er mich mal wieder an einem Wochenende besucht hat, war das ein guter Zeitpunkt um mein PiepEi zu testen!

Der ein oder andere wird die PiepEier vermutlich noch nicht kennen, daher eine kurze Erklärung:
Es handelt sich um ein Plastikei, dass man mit seinen Eiern lagert (wegen Temperaturangleichung) und dann auch mit diesen zusammen kocht. Ist eine bestimmte Temperatur erreicht, fängt das Ei an, Melodien von sich zu geben. Je nach Modell ist das entweder nur eine Melodie oder mehrere Melodien. Hier eine übersicht:
http://www.brainstream.de/index.php/de/products/category/piepei
Ich habe natürlich das Modell “Rock” gewählt! :)
http://www.brainstream.de/index.php/de/products/subdetail/piepei/editionen/rock_piepei

Los geht’s mit ein paar Eiern und dem PiepEi.
IMG_0454

Nach angemessener Kochzeit, fängt das Ei an zu piepen. Da der Mitesser innen flüssige Eier bevorzugt, habe ich seine zwei Eier (*kicher*) aus der Kasserole geholt, als das PiepEi zwei Mal “Smoke on the Water” gepiept hat. Ein paar Minuten später kam “I was made for lovin’ you” (produziert mittelweiche Eier).. Und bei harten Eiern piept das Ei:

Die Ergebnisse sehen dann so aus:
IMG_0460 IMG_0461

Ich bin sehr zufrieden! :) Gerade für jemanden wie mich, der im Eier kochen keine Übung hat und verlässliche Ergebnisse möchte, ist das PiepEi die ideale Lösung. Ich werde es wieder benutzen.

Wer wie ich übrigens hartes Wasser aus den Wasserleitungen kommen hat, sollte das Piepei vielleicht lieber mit filtriertem Wasser benutzen. Sonst sieht eures am Ende aus wie meins:
DSC01520

Schönes Wochenende! ;)

Stampin’ Up Workshop – Sale-a-Bration 2014

Kerstin had invited me to another Workshop, just in time to show off the new products from the seasonal catalog and be able to benefit from the annual SAB.

As a little “hostess gift” I made some cocoa truffles (recipe on my other blog HERE) and packaged them in a little gift box:

DSC01405

DSC01404

 

And of course we created two lovely things during the workshop:

DSC01463 DSC01464 DSC01465

DSC01459 DSC01461