Süßes

Weihnachten 2013: Christstollen

Nachdem Mama dieses Jahr arbeitsbedingt keine Zeit zum üblichen Plätzchenbacken hatte, erklärte ich mich bereit zumindest ein paar Christstollen beizusteuern, damit wir für das weihnachtliche Kaffee-und-Kuchen auch einen Kuchen hatten. Ansonsten fehlten uns die Plätzchen nämlich nicht, zu 95% werden sie eh an diverse Leute verschenkt, zu Weihnachten konsumieren wir dann lediglich die Reste. Dieses Jahr nicht, daher Christstollen. Dass dieser Beitrag Bilder hat, verdankt ihr meinem Geschick, eine defekte Speicherkarte nochmal für ein paar Minuten zu reanimieren. Rezept ist das gleiche wie im 2011’er Christstollen, allerdings mit zusätzlichen getrockneten Cranberries.

Saturday Sweets: Schwarzwälder Kirschtörtchen

Wie vor zwei Jahren fand auch dieses Jahr wieder ein Genussbloggertreffen in Würzburg statt. @Nullmedium und @Dillspitzen nahmen teil.. Und ich brachte wieder ein Dessert mit. Jeder liebt Schwarzwälder Kirsch! (Also zumindest so ziemlich jeder. Und die anderen.. What is wrong with you?!) .. Das Rezept ist mehr oder weniger improvisiert, da ich das Rezept meiner Lieblingsschwarzwälder (Oma!) nicht vorliegen hatte.  Reden wir also ein wenig über den Boden Wer nicht vorhat, seine Schwarzwälder zu tränken, macht sich über diesen Schritt vermutlich weniger Gedanken. Da reicht es aus, dass es sich um einen dunklen Bisquitboden handelt. Ansonsten ist es wichtig, […]

Saturday Sweets: Meine Lieblingsbrownies

Eigentlich wollte ich mit großem Trommelwirbel meine Lieblingsbrownies vorstellen. Daraus wurde aufgrund meiner eigenen Ungeduld aber eher ein #fail. Normalerweise lasse ich die Brownies 15 Minuten in der Form auskühlen und stürze sie dann vorsichtig aus der Form, entferne das Backpapier und lasse sie komplett auskühlen. Diesmal war ich, wie gesagt, zu ungeduldig (Oma hatte bereits an der Tür geklingelt) und wollte sie einfach so herausheben. Hätte ich mir eigentlich auch so denken können, dass das nichts wird. Die Brownies enthalten nämlich relativ wenig Mehl, und somit zu wenig Gluten um einen stabilen Teig zu bilden. There’s a crack in […]

Ann wurde 26 und es gab Kuchen

Und wieder ein Jahr um und ein paar graue Haare mehr. ;) Wie gut, dass ich wieder färbe, dann fällt das weniger auf. Dieses Jahr war ich ein wenig experimentierfreudig, was sich teilweise wohl als Fehler herausgestellt hat. Dem werde ich wohl aber einen eigenen Post widmen, ist nämlich eine längere Geschichte. Hier also ein paar Impressionen von der Geburtstagstafel. Und Nigellas geniales Pavlova-Rezept muss ich unbedingt weiterverteilen. Es schmeckt einfach ZU gut. Für den No-Bake Cheesecake habe ich quadratische Yufka-Teigblätter mit geschmolzener Butter bestrichen, mit Zucker bestreut und so aufeinander geklebt. (Hier reichen wohl auch drei Teigschichten, müssen keine […]

Mamas Geburtstagstorte 2013

Ach Herrjeh, sind das seit dem letzten Post wirklich schon wieder 4 Monate gewesen? Die Zeit vergeht so schnell! Ich entschuldige mich für meine bloggerische Abwesenheit mit zwei Bildern und einer ungefähren Anleitung der Geburtstagstorte, die ich letzte Woche für Mamas Geburtstag zubereitet habe. „Ungefähre Anleitung“, weil ich die Torte quasi „frei Schnauze“ gebacken habe, ohne großartiges Rezept. Daher könnt ihr einfach für die einzelnen Komponenten die Rezepte verwenden, die ihr sowieso schon habt. :)     Die Tortenböden: zwei dunkle Schoko-Bisquitböden (mit Lebensmittelfarbe zur Red Velvet Optik „gepimpt“) auf dem Backblech backen (jeweils aus 4 Eiern), stürzen und in […]

Plunder! Blätter! Teilchen!

Ich hatte Lust auf „Teilchen“. Ist das ein regionaler Begriff? Wenn man „Teilchen“ möchte, geht man zum Bäcker/Konditor und kauft gefüllte/ungefüllte/mit Schokoladen- oder Tortenguss überzogene Gebilde aus wahlweise Blätterteig oder Plunderteig, je nachdem wo man denn gerade is(s)t. Letztes Wochenende habe ich Plunderteig selbst gemacht, was nichts anderes ist als eine Art Blätterteig, allerdings wird zur Ummantelung der Butterplatte ein Hefeteig verwendet. Was in Deutschland ein Plunder ist, wird im anglophonen Ausland als „Danish“ verkauft. Kurioserweise gibt es im Deutschen eine Unterscheidung zwischen einem normalen „deutschen Plunder“ und einem „dänischen Plunder“, letzterer enthält einfach doppelt so viel Butter wie der […]

Die Sache mit den veganen Kuchen…

Ich bin ja sehr experimentierfreudig. Das liegt einerseits an meinem Begehren, neue Produkte und Zubereitungsarten zu entdecken, andererseits aber auch daran, dass mir sehr schnell langweilig wird und ich neue Einflüsse benötige um mich „bei der Stange“ zu halten. Dementsprechend bleibe ich nicht, wenn ich ein gutes Rezept für $etwas gefunden habe, bei diesem.. Sondern ziehe weiter und suche mir andere gute Rezepte. Die vegane Küche reizt mich als Konzept, bekannte Gerichte neu zu interpretieren und bekannte Grenzen zu verschieben. Ich habe nicht vor, selbst vegan zu leben, bin aber auch nicht bestürzt, wenn ich mal ein paar Tage ohne […]

Ann wurde 25 und es gab Kuchen

Zuerst einmal entschuldige ich mich für den Hiatus der letzten Monate, irgendwie fehlte mir die Muse zum Bloggen.. Gebacken und gekocht habe ich auch fast nichts und war einfach insgesamt eher mit anderen Dingen beschäftigt. Jetzt geht es aber endlich weiter, daher zeige ich euch heute (und auch nur mit über 1 Monat Verspätung *hust*) meine Geburtstagskuchen. Hier ein Überblick über die Geburtstagstafel Den ersten Kuchen hat Mama für mich gebacken. Hauptsächlich, um die ganze Deko (der rosa Fondant schmeckt wie Himbeer-Maoam und ist selbst gemacht) unterzubringen.. Das Tier ist übrigens eine Maus. (Ich erwähne es nur, weil es von […]

Ein traditioneller fränkischer Käsekuchen

Alice veranstaltet noch bis zum 30.06.12 das Blogevent ‚Der perfekte Käsekuchen‘ – und wie sie bereits anmerkte, verschwindet der klassische deutsche Käsekuchen immer mehr aus dem Gedächtnis. Ich bin ja ein ziemliches Käsekuchenmonster, allerdings nur bei ‚richtigem‘ Käsekuchen, nicht diese amerikanischen Cheesecakes, mit denen konnte ich mich noch nie anfreunden, rein geschmacklich. Hier ist er also, mein perfekter Käsekuchen. Der fränkische Matteblootz. „Matte“ in dem Fall der auch in Hessen bekannte Begriff für Quark.. und ein Blootz ist ein Blechkuchen mit Hefeteig, der traditionell in den Dorfbacköfen am Backtag nebenher gebacken wurde. Gibt es süß (Zwetschgen, Quark, Apfel) und herzhaft […]

1st May Comfort Food

Zum ersten Mai gab es heute ein traditionelles Essen, das es in den USA eigentlich zum St. Paddys Day (17. März) gibt (in Irland, der Herkunft des Gerichts, meist an Ostern). Damit bin ich zwar etwas spät dran, aber heute hat es zeitlich einfach auch gepasst. Corned Beef and Cabbage / Gepökelte Rinderbrust, im Sud gekocht mit Sellerie, Zwiebeln, Karotten und Weißkohl, nach einem Rezept von Darina Allen. Anstatt des Senfpulvers gab es zwei Esslöffel Gurkeneinkochgewürz. :) Dazu gab es keine Kartoffeln sondern einfach nur der noch leicht knackige Kohl, das tolle weiche Fleisch und ein wenig Meerrettich.  Die gepökelte […]