Süßes

Die besten Schokokekse!

Auf das Rezept bin ich gestoßen, als ich die Unterschiede zwischen einem amerikanischen Icebox Cake und einem deutschen Kellerkuchen/Kalter Hund recherchierte. Gemein haben beide, dass sie von den jeweiligen Keksherstellern erfunden wurden. In Deutschland war das Bahlsen, in den Staaten Nabisco (Ja, das sind die Oreo-Leute). Hier enden allerdings die Gemeinsamkeiten. In Deutschland wird schnöder Butterkeks in kakaohaltiger Fettglasur versenkt, während beim Icebox Cake “chocolate wafers” mit Schlagsahne geschichtet werden. Über Nacht absorbieren die relativ feuchtigkeitsarmen Kekse Feuchtigkeit von der Schlagsahne – der Kuchen kann dann geschnitten werden.  Die chocolate wafers von Nabisco sind mittlerweile wohl sehr antiquiert, man bekommt sie kaum noch zu kaufen – Schokokekse gibt es schließlich wie Sand am Meer. Trotzdem interessierte mich, wie diese “Wafer” (=Waffeln) denn schmecken. Also habe ich ein paar Rezepte gewälzt und bin schließlich bei dem von joyofbaking.com hängen geblieben. Herausgekommen sind die für mein Empfinden besten Schokokekse, die ich jemals gegessen habe. Schokoladig mit angenehm zurückhaltender Süße, knusprig-krümelig ohne wirklich trocken zu sein. Herrlich!

Chocolate Wafers

abgewandelt von JoyofBaking.com

Zutaten:
130g Weißmehl (ich habe Dinkelmehl verwendet)
50g Kakaopulver (ich habe unbehandelten, hellen Kakao verwendet)
1/4 tsp Soda/Natron
1/4 tsp Salz
45g ungesalzene Butter, Raumtemperatur
45g Margarine, Raumtemperatur
40g Muscovadozucker
40g weißer Zucker Raffinade
1 tsp Vanilleextrakt
1 Ei, Hkl M

Zubereitung:

  1. In einer kleinen Schüssel Mehl, Kakao, Salz und Soda versieben.
  2. In der Schüssel des Standmixers oder in einer mittelgroßen Rührschüssel mit Handrührgerät die Butter und Margarine fluffig aufschlagen.
  3. Zucker, Vanilleextrakt und Ei hinzufügen und für eine Minute bei hoher Geschwindigkeit schlagen.
  4. Mehlmixtur hinzufügen und gerade so lange verrühren, bis das Mehl eingearbeitet ist.
  5. Teig auf der Arbeitsfläche zu einer etwa 23cm langen Rolle formen, in Plastikfolie wickeln und über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.
  6. Backofen auf 175°C O/U-Hitze vorheizen, zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Die Rolle mit einem scharfen Messer in 6-7mm starke Scheiben schneiden, auf die Backbleche verteilen. Jeweils nur ein Blech in den Ofen schieben und für 10-12 Minuten backen. Wenn die Kekse leicht aufgegangen sind und die Oberfläche von Rissen übersät ist, sind die Kekse fertig. Etwa fünf Minuten auf dem Blech auskühlen lassen, dann auf einem Kuchengitter restlich auskühlen lassen.
  7. In einem luftdichten Behälter halten sie etwa 10 Tage. Hier eher nicht. :)