Herzhaftes

Spatzen und Gurken.

Keine Angst, hier gibt es keine Singvögel zu essen. „-le“ als Suffix deutet meist eine verkleinerte Form an. Spätzle wäre in diesem Falle jedoch gnadenlos untertrieben, handelt es sich doch um ausgewachsene Teigklumpen, die auch nicht durch ein Sieb gestrichen oder vom Brett geschabt werden. Meist sticht man die Portionen mit zwei Löffeln vom Teig ab und formt Nocken.

Das Gericht gibt es in unserer Familie seit ich denken kann und ist meist ein Essen für Freitag, da vom Einkauf frische Gurken da sind. Die Spatzen kann man gut am Tag zuvor vorkochen. Zudem ist es vegetarisch, passt also auch in die „Freitags kein Fleisch“-Schiene der Katholiken.
Anders als klassische schwäbische Spätzle bestehen meine aus einer Mehlmischung  (Dinkel, Roggen, Weizen) mit Vollkornanteil. Nach dem garen in Salzwasser lässt man die Spatzen erkalten und gut abtropfen und brät sie dann mit Butterschmalz in der Pfanne kross an. Dazu Gurkensalat mit Dill – hier muss ich erwähnen, dass die Sauce meist „frei Schnauze“ angerührt wird, die verwendeten Milchprodukte variieren also immer. Je nach dem was gerade im Kühlschrank steht.

Spatzen mit Gurkensalat

f. 3 Personen

Gurkensalat

2 Salatgurken
125g Quark
1 Becher Schlagsahne
1/2 Becher Saure Sahne
1/2 Becher Joghurt
4 EL Öl
4 EL Essig
2-3 Zwiebelschlotten/Frühlingszwiebel
großer Bund Dill
Salz, Pfeffer zum Abschmecken

In einer großen Schüssel das Dressing anrühren, Dill und Frühlingszwiebeln waschen und fein hacken, dazu geben. Gurken waschen und mit einem Scheibenhobel in die Schüssel hobeln. Die Schale kann je nach Belieben dran gelassen oder entfernt werden. Gut durchmischen, Deckel auflegen und für mind. 2h im Kühlschrank durchziehen lassen.

Spatzen

125g Weizenmehl
125g Dinkelvollkornmehl
125g Roggenmehl
2 Eier
Mineralwasser
2-3 TL Salz
2 TL Pfeffer
je 1 TL verschiedener Trockenkräuter (z.B. Oregano, Petersilie, Dillspitzen, etc)
1 TL Paprikapulver Edelsüß
1/2 TL Currypulver
4-5 Zwiebelschlotten/Frühlingszwiebel

Mehle mit den Gewürzen gut verrühren. Zwei Eier aufschlagen und zum Mehl geben, zudem einen guten Schuss Mineralwasser. Mit einem Holzlöffel glattrühren. Hat der Teig noch keine zähflüssige Konsistenz, mehr Wasser zugeben. Teig mit dem Holzlöffel „schlagen“ bis er Blasen wirft. Nun die klein geschnittenen Frühlingszwiebeln unterrühren. In einem großen Topf Wasser zum kochen bringen und gut salzen. Mit zwei Esslöffeln Nocken vom Teig abstechen und ins Wasser gleiten lassen. Hier sollte das Wasser nicht mehr sieden. Wenn man den gesamten Teig in einem Durchgang verarbeitet kann man die Nocken einfach durch ein Sieb abgießen, ansonsten nach etwa 3 Minuten Garzeit (sie sollten nun an der Wasseroberfläche schwimmen) mit einer Schaumkelle abschöpfen und in eine Schale geben.
Sind alle Spatzen gegart und abgekühlt, in einer großen Pfanne eine gute Portion Butterschmalz erhitzen und die Spatzen darin goldgelb anbraten. Fertig. :)