Anns Küche, Süßes

Plunder! Blätter! Teilchen!

Ich hatte Lust auf „Teilchen“. Ist das ein regionaler Begriff? Wenn man „Teilchen“ möchte, geht man zum Bäcker/Konditor und kauft gefüllte/ungefüllte/mit Schokoladen- oder Tortenguss überzogene Gebilde aus wahlweise Blätterteig oder Plunderteig, je nachdem wo man denn gerade is(s)t. Letztes Wochenende habe ich Plunderteig selbst gemacht, was nichts anderes ist als eine Art Blätterteig, allerdings wird zur Ummantelung der Butterplatte ein Hefeteig verwendet. Was in Deutschland ein Plunder ist, wird im anglophonen Ausland als „Danish“ verkauft. Kurioserweise gibt es im Deutschen eine Unterscheidung zwischen einem normalen „deutschen Plunder“ und einem „dänischen Plunder“, letzterer enthält einfach doppelt so viel Butter wie der Deutsche. ;)

Beim Teig habe ich mich ziemlich genau an das Grundrezept aus der e&t Backschule gehalten. Statt wie in Schritt 3 beschrieben, habe ich meine Butter jedoch kalt in kleine Würfelchen geschnitten, in einer Schüssel weich (nicht zu weich, nur gut knetbar) werden lassen und mit dem geforderten Abrieb 1/2 Zitrone sowie einer 1/4 Orange, einem Vanillezucker und etwas Salz verknetet (mit Handschuhen. Butter an den Fingern ist eklig.), dann auf einem Stück Klarsichtfolie zu einer Platte gedrückt und gut eingewickelt im Kühlschrank wieder hart werden lassen.

Bei Schritt 13 hören die Gemeinsamkeiten dann auf, denn ich wollte keine Croissants, sondern Kirschplunder.  Also eine Packung TK-Sauerkirschen auftauen, mit etwas Zitronenschalenabrieb, Vanillezucker und Rohrzucker in einem Topf kurz aufkochen, mit 2 TL Speisestärke (angerührt mit Kirschwasser – oder Himbeergeist.. Irgendwas Beeriges) abbinden und dann in einer Schale kalt werden lassen.

Backofen auf 200°C O/U-Hitze vorheizen, Bleche mit Backpapier belegen.

Plunderteig ausrollen (7-8mm Stärke) und gleichmäßige Quadrate schneiden. In jedes Quadrat 2 EL Kirschfüllung setzen und die Quadrate verschließen, auf die Bleche setzen. Ergibt etwa 12 Plunder. Für etwa 15-25 Minuten backen, je nach gewünschtem Bräunungsgrad.

 

Und dann hatte ich noch selbstgemachten Blätterteig eingefroren..

Im Kühlschrank aufgetaut, ausgerollt und mit Quarkmasse (Quark+Puddingpulver+Ei+Zitronenabrieb+Zucker) und angedünsteten Apfelstücken belegt und ebenfalls bei 200°C O/U-Hitze für 25-35 Minuten gebacken.