Süßes

Pie Crust 1 – Die Amerikanische

Das erste Rezept für Pie Crust, das ich hier vorstelle, ist sehr unkompliziert. Amerikanisch ist es aber deshalb, weil als Fettzutat keine Butter verwendet wird, sondern Shortening. Ich verwende Crisco, da es die einzige Marke ist, die man in Deutschland relativ unkompliziert bekommt. Um das Mehl mit dem Fett zu vermengen, benutze ich einen Pastry Blender, zwei Messer funktionieren auch, wer die Handarbeit gar nicht möchte kann auch mit einer Küchenmaschine arbeiten, hierbei den Messereinsatz verwenden.

Pie Crust mit Shortening

Zutaten:
2 cups (240g) Mehl, Type 405
1 tsp (3,75g) Salz
2/3 cup (110g) Shortening
ca. 6 tbsp (90ml) Eiswasser

Zubereitung:

  1. Mehl und Salz in einer großen Schüssel mischen. Mit dem Pastry Blender das Shortening mit der Mehlmischung so lange „schneiden“, bis das Shortening gleichmäßig verteilt und die Textur krümelig ist.
  2. Nach und nach einen Esslöffel Wasser auf einmal zum Teig zugeben und mit einer Gabel locker durchmischen. Nur so viel Wasser zugeben, bis sich der Teig zu einem Ball formen lässt. Wird zu viel Wasser zugegeben, wird der Teig sehr schnell klebrig und lässt sich nicht ausrollen. Ist er zu trocken, wird er rissig und lässt sich ebenso nur schlecht verarbeiten.
  3. Teig in zwei gleich große Bälle teilen, zu runden Platten formen und in Plastikfolie gewickelt für eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Lässt man den Teig nicht ruhen, schrumpft er beim Ausrollen immer wieder zusammen.
  4. Soll der Pie gefüllt werden, die eine Hälfte des Teigs ausrollen und die Pieform damit auskleiden. Dann die Füllung hinzufügen und die andere Hälfte des Teigs darüber legen (Teig muss etwa 2cm über den Rand der Form überstehen), die Ränder unter den Rand des ersten Teigs falten und mit einer Gabel oder den Fingern fest drücken. Dies muss sorgfältig geschehen, da sonst die Säfte der Füllung auslaufen können. Zum Schluss Schlitze in den Deckel schneiden, damit heiße Luft entweichen kann.
  5. Wird der Pie nicht gefüllt, sollte der Teig vor gebacken werden. Hierzu den Teig mit Backpapier abdecken und mit  Gewichten (z.B. Erbsen oder Reis) füllen und backen.