Süßes

Mokka-Kahlua Cake (Geburtstagskuchen Teil 1)

Letztes Wochenende habe ich meinen 24. Geburtstag gefeiert. Es gab einen Kuchen und zwei verschiedene Sorten Cupcakes, die ich in nachfolgenden Posts noch vorstellen möchte. Das Kuchenrezept ist wie auch schon der Earl Grey Tea Cake aus dem Buch „The Greyston Bakery Cookbook“ entnommen. Nachdem ich las, dass Foodfreak diesen Kuchen bereits gebacken hatte, musste ich ihn natürlich erst recht nachbacken. Meine Kahlua-Creme ist übrigens ebenfalls nicht wirklich dickflüssig geworden. Das unten stehende Rezept ist bereits korrigiert, sodass die Creme fester wird.  Viel Spaß damit!

Mokka-Kahlúa Cake

aus „The Greyston Bakery Cookbook“

Böden:
3/4 cup gutes dunkles Kakaopulver
1 Tbsp Instant-Espresso-Pulver (oder auch 2)
3/4 cup heisses Wasser
1/3 + 1/8 cup Zucker, getrennte Verwendung
1 cup Mehl (Type 550)
2 tsp Natron (baking soda)
1 tsp Backpulver
1/4 tsp Salz
6 Eier, getrennt
1/4 cup Pflanzenöl
1 1/2 tsp Vanilleextrakt
2 Eiweiß; Eigelb für Kahlua-Creme verwenden
3 Esslöffel Kahlua (habe meinen selbst gemachten Kaffeelikör verwendet)

Den Backofen auf 175°C O/U-Hitze vorheizen, den Rost in eine mittlere Schiene schieben. Drei runde Springformen (20cm Durchmesser) mit Backtrennspray einsprühen und den Boden mit Backpapier belegen. Beseite stellen.
In einer großen Schüssel das Kakaopulver mit dem Espressopulver vermischen und mithilfe des heißen Wassers zu einer Paste rühren. Abkühlen lassen.
In einer separaten Schüssel 1/3 cup Zucker mit Mehl, Backpulver, Soda und Salz verrühren – am besten mit einem Schneebesen.
Die 6 Eigelbe, Öl und Vanilleextrakt mit dem Handrührgerät in die Kakaomischung rühren, dann nach und nach die trockenen Zutaten unterrühren.
In einer anderen Schüssel die 8 Eiweiße mit dem Handrührgerät so lange schlagen bis sich sanfte Spitzen bilden. Nun nach und nach 1/8 cup Zucker zugeben und weiterschlagen bis sich der Zucker aufgelöst hat und der Eischnee steif ist. In dritteln den Eischnee vorsichtig unter den Teig rühren, um diesen aufzulockern.
Teig gleichmäßig auf die drei Formen verteilen und je für etwa 25 Minuten backen. Der Rand sollte sich leicht von der Form lösen. In der Form für 10 Minuten auf einem Gitter auskühlen lassen, dann die Kuchen aus der Form befreien und komplett auskühlen lassen.

Kahlúa Custard:
1/3 cup Zucker
2 1/2 tbsp Speisestärke
1 cup Sahne
1/4 cup Milch
2 Eigelbe
2 tbsp Kahlúa

In einer Stielkasserole den Zucker mit der Stärke vermischen. Nun die Sahne, Milch und Eigelbe zugeben und gründlich verrühren. Bei mittlerer Hitze etwa 7 Minuten köcheln – bis sich der Custard verdickt hat. Hierbei ständig rühren. Vom Herd nehmen und den Kahlúa einrühren. Mindestens 20 Minuten auskühlen lassen.

Mokka-Frosting:
1 stick (110g) Butter, Raumtemperatur
1/4 cup guter dunkler Kakao
3 tbsp Kahlúa
1 cup Puderzucker, gesiebt
2 tbsp Sahne

Butter mit Kakaopulver und Kahlúa in einer Rührschüssel aufschlagen. Nach und nach den Zucker hinzufügen und weiterschlagen (der Zucker muss sich auflösen), dann die Sahne unterschlagen. So lange weiterschlagen, bis sich das Frosting in der Farbe merklich aufgehellt hat und eine lockere, fluffige Konsistenz angenommen hat.

Kuchen zusammenbauen:
Die etwas nach oben gewölbten Stellen der Kuchenplatten mit einem langen, scharfen Messer entfernen um eine flache Platte zu schaffen.
Eine Kuchenplatte auf einem Teller platzieren, die Hälfte des Custards mittig obenauf geben und die nächste Kuchenplatte darauf setzen. Diesen Vorgang nochmals wiederholen.
Nun den Kuchen mit dem Frosting gleichmäßig bestreichen und nach Vorliebe verzieren.