Herzhaftes

Kochen ohne Tüte: Rouladen

Mein Supermarkt hatte letztens wieder die guten Rouladen im Angebot, daher habe ich zugeschlagen. Da ich ein Mensch bin der ungern mehrere Tage hintereinander das gleiche isst, bereite ich die Rouladen zu und friere sie dann einzeln mit großzügig Sauce in einem 1l-Gefrierbeutel ein. Wenn ich Hunger habe, befreie ich den Saucen-Rouladenblock dann nur noch aus der Gefriertüte (geht erstaunlich leicht), gebe ihn für 12 Minuten bei 600 Watt in die Mikrowelle. Zur gleichen Zeit koche ich auf dem Herd Wasser für eine Portion Bandnudeln. Die Roulade schmeckt wie frisch gekocht – etwas, das man bei gekauften Fertiggerichten kaum findet. Zudem kommt sie ohne die sonst üblichen Zusatzstoffe aus.

Ein wirkliches Rezept habe ich nicht – das geht nach Gefühl. Die Rouladen sind übrigens traditionell gefüllt: Senf (mittelscharf+Dijon gemischt), Salz/Pfeffer, Schinkenspeck, Gewürzgurke (selbst eingemacht). Die Sauce enthält Rosé-Wein, Tomaten und viel angebräuntes Wurzelgemüse und keine Geschmacksverstärker und Verdickungsmittel :)