Exkursion

anuga2011 – Highlights

Chia Saat

Bis ich sie gestern das erste Mal sah, dachte ich, man könnte Chia mit Leinsaat ersetzen, da sie auf Fotos sehr ähnlich aussehen. Eiei, da lag ich falsch. Chia Saat ist wirklich winzig, vielleicht 1mm breit und 2mm lang in einer perfekten ovalen Form. Gelesen habe ich schon einiges, in diversen englischsprachigen Foodblogs, z.B. von ohsheglows.com. Man kann die Saat quasi in alles geben, von Gebäck über Suppen zu Drinks.. Am Stand von The Chia Co habe ich zwei „Chia Shots“ mit jeweils 8g Inhalt zum Probieren bekommen. The Chia Co ist Weltmarktführer und produziert ausschließlich in Australien, da sie sich so von der Qualität überzeuge können. Ich bin schon sehr gespannt auf den Geschmack! In Deutschland ist Chia noch weitgehend unbekannt, daher erhält man es nur im Internet – in Reformhäusern und Bioläden ist es praktisch nicht zu finden. Ich hoffe sehr, dass sich dies bald ändert.

Caffé New York/Frischedepot  Gundolf Frese

Als ich einen Gang eine Ausstellungshalle entlang lief, fiel mein Blick plötzlich auf ein wundervolles Stück italienischer Technik, welches mein Coffeinjunkie-Herz höher schlagen ließ:

Der Messestand wurde betreut vom Frischedepot Gundolf Frese aus Schwabach, ich fand nicht nur die Beratung im vertrauten Dialekt sondern auch den Kaffee aus der Maschine hervorragend. Das Serviceangebot umfasst nicht nur die Lieferung des Kaffees, sondern auch die passenden Kaffeemaschinen und Schulungsprogramme.

The Bridge

Die Firma The Bridge aus Italien stellt hochwertige Getreidedrinks her – konsequent ohne Zugabe von Zucker oder sonstigen Süßungsmitteln, wie das bei mehreren Mitbewerbern der Fall ist. Zur Auswahl gibt es Standard-Sorten wie Reis, Hafer und Soja allerdings auch neue Sorten, wie z.B. Buchweizen, Quinoa, Reis mit Gerste, Dinkel und Kamut. Ich habe mich mal durch das Sortiment getestet und festgestellt, dass Quinoa mein uneingeschränkter Favourit ist. Zudem enthalten alle Produkte Färberdistelöl und eine Prise Meersalz. Leider sind die Produkte noch nicht im deutschen Einzelhandel erhältlich.

Lord of Tofu

..haben sich als Motto „Vegetarisches für Gourmets“ gewählt – und das kann ich uneingeschränkt bestätigen. So guten Tofu (verschiedene Sorten in verschiedenen Konsistenzen) habe ich selten gegessen – und ich habe schon viele Tofusorten getestet, von denen es bei mehr als einer beim „Probebissen“ geblieben ist. Meine Favouriten sind der Brotaufstrich „Sultans Tofu“ sowie der Schwarzwaldtofu – diese werde ich definitiv bestellen! (Die einschlägigen vegtarisch/veganen Onlineshops führen LoT)

Pasticceria Grandazzi

Mal ehrlich…

würdet ihr auf den ersten Blick glauben, …

dass es sich hierbei um Schokolade handelt? Nein? Puh, dann bin ich ja beruhigt.

Von italienischen Schokoladenfabrikanten hatte ich noch nichts gehört. Belgien? Natürlich. Schweiz? Logo! Aber Italien? Die verbindet der Foodie eher mit Fleisch, Käse und sonstigen mediterranen Hochgenüssen. Erleichtert war ich, als ich las, wo diese Schokoladenfabrik mit dem Leitspruch „Alte Kunst, Kreativität und Leidenschaft.“ herkommt: Aus Domodossola im Piemont, im schweizerischen Chocolatier-Dunstkreis, quasi :) www.pasticceriagrandazzi.com

Rosengarten

Auf der diesjährigen Biofach haben sie den „best new product 2011“-Preis für ihr neues Mix’n’Match Müsli abgestaubt (verdient!), seitdem wartete ich allerdings in den von mir frequentierten Bioläden vergeblich auf folgenden Aufsteller:

Jetzt weiß ich auch warum: Der Aufsteller ist ziemlich groß, da müssten (bei kleineren Bioläden mit wenig Stellfläche) vermutlich mehrere Produkte aus dem Sortiment genommen werden, um ihn aufnehmen zu können.
Das Prinzip ist denkbar einfach: Der Kunde wählt aus vier verschiedenen Basismischungen und 20 Zugaben. Das freut den Verbraucher (denn der bekommt endlich SEIN Lieblingsmüsli, z.B. ohne Rosinen dafür mit vielen Nüssen und Beeren) und den Hersteller, denn der muss nicht mehr zig Fertigmischungen auf den Markt bringen um möglichst viele Verbraucherwünsche abzudecken. Ab jetzt gilt einfach: Machs dir selbst!  :) Meine Lieblingsmischung wäre die 6-Kornflocken-Basismischung mit Saaten und Waldbeeren.

Hiermit beende ich meine Beitragsserie zur anuga2011. Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Überblick über diese Messe geben. An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal bei Frau Hackmann von der koelnmesse bedanken, ohne die dieser Besuch nicht möglich gewesen wäre. Vielen Dank!