Süßes

Weihnachten 2011: Elisenlebkuchen

Weihnachtsbäckerei, Teil 2 von 7… Diese schönen, mehlfreien Elisenlebkuchen bereitet man mindestens 4 Wochen vor Weihnachten zu, um ihnen Genug Zeit zum durchziehen zu geben. Das Rezept habe ich mir aus diversen Rezepten zusammengeschrieben, da mir keines wirklich gut gefallen hatte. Nebenbei habe ich festgestellt, was für eine blöde Arbeit es ist, die Masse gleichmäßig auf Oblaten zu streichen. Für nächstes Jahr schaffe ich mir eine Lebkuchenmühle an.

Elisenlebkuchen

Zutaten:
6 Eier, Hkl L
150g Zucker (75g Muscovado, 75g Raffinade)
50g Honig
1 Prise Salz
200g Orangeat, durch die Moulinette gejagt
200g Zitronat, durch die Moulinette gejagt
250g gemahlene Mandeln (150g mit Haut, 100g ohne)
250g gemahlene Haselnüsse
3 tsp Zimt
3 tsp Lebkuchengewürz
80mm Oblaten
Couverture zum Bestreichen (ich habe dark choc Glasur von Pickerd verwendet, kakaohaltige Fettglasur gefällt mir einfach besser als Couverture)

Zubereitung:
Eier mit Zucker, Honig, Gewürzen und Salz in einer großen Rührschüssel sehr schaumig aufschlagen. Restliche Zutaten mit einem Rührlöffel gründlich untermischen.
Den Backofen auf 160°C O/U-Hitze vorheizen, mehrere Backbleche mit Backpapier beziehen.
Mit einem Spachtel oder Messer die Lebkuchenmasse gleichmäßig und flach auf die Oblaten aufbringen. Die Masse sollte etwa 30 Lebkuchen ergeben. Dann etwa 15-20 Minuten im Backofen auf mittlerer Schiene backen, die Lebkuchenmasse sollte leicht angebräunt sein. Vollständig auskühlen lassen und dann mit Couverture oder Glasur überziehen.