Anns Küche, Herzhaftes

Ann gibt ihren Senf dazu!

Ce contribution est pour Alice…. Denn sie hatte Anfang Oktober ein Blogevent ausgerufen und Senfiges verlangt. Da musste ich natürlich mitmachen – bin ich doch ein großer Senf-Fan und habe ihn als Kind schon löffelweise aus Omas Senffässchen genascht. Nach mehreren Wochen Grübelei habe ich nun ein Gericht gefunden, dass hoffentlich die Ansprüche erfüllt. :)

Ganzes Hühnchen mit Senf-Sirup-Glasur…

Zutaten:
1 ganzes, frisches Brathühnchen
6 Esslöffel Sonnenblumenöl
5 Esslöffel Senf nach Wahl (für mich ist es mein regionaler Lieblingssenf, der Frankensenf)
1 Esslöffel Moutarde à l’Ancienne (oder anderen würzigen, groben Senf)
3-4 Esslöffel guten Ahornsirup (je nach Geschmack mehr oder weniger)
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Hühnchen waschen und zerteilen (ich habe es bereits vom Metzger in 6 Teile hacken lassen), trocken tupfen.
  2. Glasur anrühren und abschmecken. Wer wie ich Spritzen im Haus hat, nimmt nun einen Teil der Glasur ab, verdünnt sie etwas mit Wasser und zieht 10cc davon auf die Spritze aus und verpasst dem Hühnchen damit subkutane Injektionen. Alle anderen packen die Hühnerteile in einen großen Gefrierbeutel und gießen die Hälfte der Glasur dazu. Mit den Händen einmassieren, dann gut verschließen und für mehrere Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Die andere Hälfte der Glasur in einem Tupperdöschen ebenfalls im Kühlschrank aufbewahren – sie wird später noch gebraucht.
  3. Hühnchen und Glasur aus dem Kühlschrank holen. Den Backofen mit einem Blech auf mittlerem Einschub auf 180°C O/U-Hitze vorheizen.  Auf dem Herd eine Grillpfanne (oder eine normale Bratpfanne) bei starker Hitze aufheizen.
  4. Eine große Auflaufform mit etwas Öl ausstreichen, damit das Hühnchen nachher beim Backen nicht fest klebt. Etwas Öl in die Pfanne geben und nun nach und nach die Hühnchenteile darin braun anbraten, dann in die Auflaufform geben und mit der Hälfte der aufbewahrten Glasur bestreichen.
  5. Auflaufform in den Backofen geben und insgesamt etwa 45 Minuten backen (wer sich nicht sicher ist, kann ein Bratenthermometer einsetzen), nach der Hälfte der Zeit nochmals mit dem Rest der Glasur einstreichen. Fertig!

 

… und Kartoffelstampf mit Senf!

Zutaten:
750g mehlig kochende Kartoffeln
einen Schuss Milch (wer mag)
ein paar Butterflöckchen
Salz, Pfeffer
1-2 Esslöffel Moutarde à l’Ancienne

Zubereitung:

  1. Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in gesalzenem Wasser weich kochen, abgießen.
  2. Etwas Butter zugeben und mit dem Kartoffelstampfer zerdrücken. Wem die Konsistenz zu fest ist, kann etwas Milch zugeben.
  3. Nun mit Senf, Salz und Pfeffer würzen und gut verrühren.

 

Und zum Schluss:

Ja, da hat Alice noch die Frage gestellt, was man sich von der Tastybox wünscht. Ich hatte ja noch keine, daher kann ich zu Inhalt und Qualität der vorangegangenen Ausgaben nichts sagen. Allerdings wünsche ich mir hochwertige Zutaten aus Deutschland, die zeigen dass es nicht immer der teure Gourmetimport sein muss.

Viele Grüße

Ann